Das Perlhuhn

Das Perlhuhn beziehungsweise die sechs verschiedenen Arten von Perlhühnern, die es gibt, gehören zur Gattung der Hühnervögel und zur Familie der Perlhühner. Man unterscheidet das Schwarzperlhuhn, das Weißbrust-Perlhuhn, das Schichthauben-Perlhuhn, das Kräuselhauben-Perlhuhn, das Geierperlhuhn und das Helmperlhuhn.

Je nach Art haben Perlhühner eine schwarze, graue oder bläuliche Grundfärbung und manchmal auch eine weiße Brust. Typisch für alle Perlhühner sind die weißen Tupfen auf dem Gefieder. Diesen weißen Tupfen verdanken die Tiere ihren Namen Perlhuhn.

Domestikation des Perlhuhns

Vom Menschen domestiziert wurde nur das Helmperlhuhn. Diese Art wird heute als Haustier gehalten, alle anderen Perlhuhnarten gehören zu den Wildtieren. Wie Haushühner legen auch Helmperlhühner viele Eier. Normalerweise legen sie in der Zeit von Februar bis Oktober täglich ein Ei. Die Tiere legen wie Haushühner ein Gelege an und brüten ca. 26 – 27 Tage, bis die Küken schlüpfen. Selbst im Erwachsenenalter ist es schwierig, bei Perlhühnern Hähne und Hennen voneinander zu unterscheiden. Bei den Perlhuhn Küken ist es noch schwieriger.

Verwandtschaft des Perlhuhns mit anderen Hühnervögeln

Das Perlhuhn hat eine bläuliche Grundfärbung

Das Perlhuhn hat eine bläuliche Grundfärbung

Früher wurde vermutet, dass Perlhühner wie die Haushühner, andere Zwerghühner oder Wachteln zur Familie der Fasanenartigen gehören würden. Das ist aber nicht der Fall. Das Perlhuhn stellt unter den Hühnervögeln eine eigene Familie mit besagten sechs Arten dar, die oben bereits vorgestellt worden sind. Auch wenn das Perlhuhn oft für ein Zwerghuhn und eine Unterart des Haushuhns gehalten wird, ist diese Annahme falsch. Es ist wie gesagt eine eigene Familie und innerhalb dieser Familie ist die domestizierte Form, die man normalerweise in Hühnerställen sieht, das Helmperlhuhn. Andere klein gezüchtete Hühnerrassen stammen vom Haushuhn ab und gehören zur Familie der Fasanenartigen. Das trifft auch auf die Wachtel zu. Alle anderen Haushühner gehören ebenfalls zur Familie der Fasanenartigen. Ein sehr gutes Unterscheidungsmerkmal zwischen den Fasanenartigen und den Perlhühnern ist die Tatsache, dass Hahn und Henne beim Perlhuhn identisch aussehen und kaum zu unterscheiden sind, was bei allen anderen Hühner-Arten, die der Mensch als Haushuhn hält, anders ist, denn bei den Fasanenartigen ist der Hahn immer wesentlich auffälliger gezeichnet und meistens auch größer als die Henne.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *